Megatrend Convenience – Fertigprodukte mit dem QS-Prüfzeichen nehmen zu

(Quelle: QS)

Ob Fleischspieße mit Paprika, Gyrospfanne mit Zwiebeln, Cevapcici mit Reis oder „klassisch“ das Cordon Bleu – auf all diesen Produkten im Lebensmitteleinzelhandel kann man das QS-Prüfzeichen finden. In den vergangenen Monaten ist der Anteil an QS-Produkten im Sortiment der vorgefertigten Lebensmittel gestiegen. Derzeit bieten 24.500 Filialen des Lebensmitteleinzelhandels Fleisch, Wurst und Schinken sowie jetzt auch verstärkt Convenience Produkte mit dem QS-Prüfzeichen an.    

28 Prozent des wöchentlichen Gesamtbedarfs an Lebensmitteln werden mit Fertiggerichten abgedeckt (Mafowerk GmbH, 2015). Im Jahr 2014 betrug der Umsatz mit gekühlten Convenience Produkten 1,77 Mrd. Euro und ist damit im Vergleich zu 2010 um 20 Prozent gestiegen (LPV Media GmbH, 2015). Die Nachfrage nach einfachen und schnell zubereiteten Lebensmitteln wird größer. QS kann einen entscheidenden Beitrag für die Qualitätssicherung leisten. Weiterlesen

Befunddatenerfassung bei Schlachtgeflügel

Interview mit Prof Dr. Robby Andersson

Prof. Dr. Robby Andersson (Hochschule Osnabrück)

QS hat die Befunddaten-erfassung für Schlachtgeflügel auf den Weg gebracht. Ab 1. Juli 2017 melden alle Schlacht-betriebe, die an der Initiative Tierwohl teilnehmen, Befund-daten an die zentrale Befund-datenbank Geflügel bei QS. Ab dem 1. Januar 2018 ist die Meldung auch für alle QS-Schlachtbetriebe verpflichtend. Zur Auswertung und Aussagekraft von Befunddaten bei Schlachtgeflügel haben wir den Geflügelexperten Prof. Dr. Robby Andersson von der Hochschule Osnabrück befragt.

Frage: Welche Aussagen können Befunddaten liefern und welche Indikatoren kommen überhaupt in Frage?

Prof. Dr. Robby Andersson: Befunddaten sollen eine Einschätzung zur Haltung, Fütterung und Pflege der Tiere ermöglichen. Diese Faktoren unterscheiden sich naturgemäß von Betrieb zu Betrieb. In einer groß angelegten Studie, die in Zusammenarbeit mit der Geflügelwirtschaft durchgeführt wurde, haben wir unterschiedliche Indikatoren wie Mortalität, Fußballengesundheit, Brusthautveränderungen oder den Verwurf von ganzen Tieren oder Teilstücken bei der Schlachtung von Puten untersucht. Letztendlich konnten wir anhand des Zustandes der Fußballen am besten Rückschlüsse auf die Tierhaltung gewinnen. Sie ermöglichen uns eine Einschätzung zu Einstreu, Klima, Futter, Darmgesundheit, Herdenmanagement zu geben. Die Mortalität im Bestand lässt Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand der Herde zu, sollte aber auch in Verbindung z.B. mit dem Antibiotikaeinsatz gesehen werden. Anhand der  Transportverluste konnten teilweise Aussagen zur Vitalität der Herde und zur Häufung des Anteils geschwächter Tiere getroffen werden. Auswertungen der Verwürfe haben uns diesbezüglich nicht weitergebracht. Weiterlesen